Christmas Garden am Pillnitzer Schloss und Park
Drucken


Die Werbung überall klang vielversprechend und genauso war es – WERBUNG. Ein kurzer Bericht zu unserem Ausflug zum Christmas Garden Dresden im Schloss Pillnitz.

Drängeln, Schubsen, Warten und Nörgeln … so kann man das Ganze darin beschreiben. Wir haben uns somit viel Zeit gelassen, um ein paar Fotos zu machen.
Drängeln, Schubsen, Warten und Nörgeln … so kann man das Ganze darin beschreiben.
Wir haben uns somit viel Zeit gelassen, um ein paar Fotos zu machen.

Unsere Tickets kauften wir bereits vorab online, da man damit warb, nur eine gewisse Anzahl an Personen an den Garten zu lassen und somit entschieden wir uns für den Slot um 18:30 Uhr, da es da bereits dunkel ist und wir vorher genügend Zeit zur Anreise haben. Kurzfristig entschieden wir uns noch für einen Besuch der Eiswelten in Dresden – mehr dazu in den nächsten Tagen.

Zum Glück waren wir jedoch ZWEI Stunden vorher in Pillnitz, da wir noch etwas Essen wollten. Und es war echt GLÜCK… es waren Massen an Fahrzeugen die einen Parkplatz suchten und nicht sofort fündig wurden. Kein Einweiser weit und breit, nur die ausgeschilderten Parkplätze des Schlosses, die bereits lange überbelegt waren. Somit entschieden wir uns in einer Seitenstraße zu parken, die ca. 1 Kilometer vom Schloss entfernt liegt. Und das war auch die richtige Entscheidung. Auf dem Weg zum Schloss herrschte Parkchaos und wir wurden dann fast von einem älteren Herrn überfahren, der leider nicht wusste, was ein Fußweg ist.

Eins der wenigen guten Highlights
Eins der besseren Motive ....

Nach der „Wanderung“ zum Haupteingang wurden wir bereits von einer über 100 Meter langen Schlange am Eingang überrascht. Somit entschieden wir uns erstmal etwas zu Essen, da wir noch genügend Zeit bis zu unserem Einlassslot um 18:30 Uhr hatten.  Nach dem Essen wollten wir in den Park, doch die Schlange war bestimmt bereits bei mindestens 150 Metern angekommen und das mit vielen Leuten nebeneinander. Somit stand die Entscheidung fest, dass wir zum anderen Eingang gehen und da war die Schlange etwas kürzer, jedoch war der Einlass dort komplett unorganisiert. Die   Personen, die aus dem Christmas Garden herauswollten, mussten einmal quer durch die „Schlange“, die kein Ticket hatten und eins kaufen wollten, mussten sich erstmal durchquetschen und dann wieder hintenanstellen. Nach einer Wartezeit von ca. 20 Minuten waren wir im Park und stellten uns an einer Schlange durch den kompletten Park an. Ich habe gedacht, man verkauft die Tickets mit Zeit-Slot so, dass sich nicht so viele Leute Park aufhalten? Meine Meinung… NEIN, einfach verkaufen und Geld einnehmen und so viele Leute in Park wie möglich rein… Falls hier etwas passiert wäre, dann wäre da sicher ein extrem großes Chaos entstanden und auch die zwei Sanitäter wären nicht schnell am Einsatzort gewesen.

FAZIT:

Die 13 bis 17 Euro an Eintritt sind es nicht wert. Klar, die super beleuchteten Gebäude machen echt etwas her – aber der Rest ist mit einer schönen Lichterfahrt im Erzgebirge nicht vergleichbar.
Falls Ihr hinwollt, bitte nicht am Wochenende und in den Ferien, sondern dann eher in der Woche und dann idealerweise auch nur dann, wenn mal Schnee liegt :-)

>> Für die Fotografen unter Euch ... plant viel Zeit ein, geht ziemlich spät in der Woche hin. Wichtig sind neben dem Weitwinkel noch ein Stativ und ein lichtstarkes Objektiv sowie auch ein stabiler Ruck, den ich zum „Abschirmen“ verwendet habe. <<

Ein paar Impressionen für Euch - teilweise sieht man die Menschenmassen - trotz Langzeitbelichtung. Die Fotos vom Schloss entstanden ca. 15 Minuten vor Schließung.

 

 

753